Aufbau & Funktion der gesunden/erkrankten Haut

Risikofaktoren

Gesunde Haut

Erkrankte Haut

Zwischen den Therapien

Technologien/Galenik
 Go!
DeutschEnglish
home
Allgemeines
Hautreizende Stoffe
Allergene
UV-Strahlung
Lebensstilfaktoren


feedback
Bibliografie
Haftungsausschluss
Team Info
Site map

Allergene

Allergene sind Stoffe, die eine über das Immunsystem vermittelte Überempfindlichkeitsreaktion auslösen können. Häufig handelt es sich um Eiweiße oder Eiweißverbindungen.
Eine Kontaktallergie ist auf eine spezifische erworbene Überempfindlichkeitsreaktion zurückzuführen, die auch zellvermittelte Immunreaktion genannt wird (Typ IV-Allergie nach Coombs und Gell). Um sich zu sensibilisieren (d.h. eine Allergie zu erwerben), muss üblicherweise ein wiederholter Kontakt zum Allergen bestehen. Daher haben Betroffene häufig jahrelangen Kontakt zum Allergen, bevor sie eine Allergie entwickeln. Zahlreiche Allergene wurden als Ursache eines allergischen Kontaktekzems identifiziert. Die häufigsten Kontaktallergene sind Nickel und Duftstoffmix.

Häufigste Kontaktallergene in Deutschland im Jahr 2000 laut Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK):

AAllergene

Positive Epikutantests (%)

Vorkommen

Nickel(II)-sulfat

17.6

Schmuck, Knöpfe, Reißverschlüsse, Besteck, Armbanduhr, Brillenbügeln

Duftstoff-Mix

10.2

Kosmetika, Parfüms, Waschmittel

Perubalsam

8.4

Duftstoff in Kosmetika, Medikamente zur äußerlichen Behandlung, Tabak

Thiomersal

7.3

Konservierungsmittel in Impfstoffen, Augentropfen

Kobalt(II)-chlorid

5.3

Schmuck, Knöpfe, Reißverschlüsse, Armbanduhr, Zement, Bleich- und Haarfärbemittel

Wollwachsalkohole

4.3

Salben, Cremes, Druckfarben, Möbelpolitur

Kolophonium

4.2

Papier, Heftpflaster, Klebstoffe, Polituren, Kosmetika

p-Phenylendiamin

4.0

Haarfärbemittel, Farbstoffe, Druckfarben

MDBGN/PE

3.8

Konservierungsstoff in Kosmetika und Medikamenten zur äußerlichen Behandlung

Kaliumdichromat

3.4

Zement, Leder, Imprägniermitteln, Galvanisation

Thiuram-Mix

2.4

Vulkanisationsbeschleuniger in Gummi

Formaldehyd

1.8

Desinfektionsmittel, Kunststoffe

Einige Inhaltsstoffe von Kosmetika können ebenfalls zu Allergien führen. Wichtige Allergene in Hautreinigungs- und –pflegeprodukte werden nachfolgend aufgeführt.

Duftstoffe/ pflanzliche Inhaltsstoffe
Panthenol
Propolis
Kolophonium
Perubalsam
Kamille
Teebaumöl

Konservierungsstoffe
Chlormethylisothiazolinon (Kathon CG, Euxyl K 100)
Formaldehyd
Quaternium 15
Imidazolidinyl-Harnstoff (Germall 115)
Bronopol
Euxyl K 400
Parabene

Antioxidantien
Butylhydroxyanisol
Butylhydroxytoluol

Salbengrundlagen
Wollwachsalkohole
Amerchol
Propylenglykol
Polyethylenglykol

Emulgatoren
Cetylalkohol
Cetylstearylalkohol
Glycerylstearat
Natriumlaurylsulfat
Cocamidopropylbetain

Für die nachfolgenden 26 Duftstoffe hat die Europäische Union eine Deklarationspflicht eingeführt. Sie werden nach der Internationalen Nomenklatur für Kosmetische Inhaltssstoffe (INCI) gekennzeichnet.

INCI-BezeichnungSynonymer Begriff
Amyl Cinnamalalpha-Amylzimtaldehyd
Benzyl AlcoholBenzylalkohol
Cinnamyl AlcoholZimtalkohol
Citral3,7-Dimethyl-2,6-Octadienal
EugenolAllylguajacol
Hydroxycitronellal7-Hydroxycitronellal
Isoeugenol4-Propenyl-Guajacol
Amylcinnamyl AlcoholAmylcinnamylalkohol
Benzyl SalicylateBenzylsalicylat
CinnamalZimtaldehyd
CoumarinCumarin
GeraniolLemonol
Hydroxyisohexyl-3-Cyclohexene CarboxaldehydHydroxy-Methylpentyl-cyclohexencarboxaldehyd
Anise Alcohol4-Methoxy-Benzyl Alcohol, Anysilalkohol
Benzyl CinnamateBenzylcinnamat
Farnesol3,7,11-Trimethyl-2,8,10-Dodecatrien-1-ol
Butylphenyl Methylpropional2-(4-tert-Butylbenzyl)propionaldehyd
Linalool3,7-Dimethyl-1,6-Octadien-3-ol
Benzyl BenzoateBenzylbenzoat
CitronellolDL-Citronellol
Hexyl CinnamalHexylcinnamaldehyd
d-Limonened-Limonen
Methyl-2-OctynoateMethyl heptin carbonate
Alpha-Isomethyl Ionone3-Methyl-4-(2,6,6-trimethyl-2-cyclohexen-1-yl)-3-buten-2-on
Evernia Prunastri ExtractEichenmoosextrakt, Oak moss extract
Evernia Furfuracea ExtractBaummoosextrakt, Tree moss extract


(Vera Mahler: Entwicklung und Trends der Kontaktallergene. In: Plewig G, Kaudewitz P, Sander CA. Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie 2004. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005)



 Seite bewerten:

Wir möchten gerne Ihre Meinung über diese Seite erfahren

Seite bewerten
DermIS.net Uni Heidelberg