Aufbau & Funktion der gesunden/erkrankten Haut

Risikofaktoren

Gesunde Haut

Erkrankte Haut

Zwischen den Therapien

Technologien/Galenik
 Go!
DeutschEnglish
home
Allgemeines
Hautreinigung
Hautpflege in Abhängigkeit...
Hautpflege in Abhängigkeit von Hauttyp und Hautzustand
Hautpflege in Abhängigkeit von Alter: Babies
Hautpflege in Abhängigkeit vom Lebensalter
Hautpflege in Abhängigkeit von der Lokalisation
Hautschutz
Vermeidung vorzeitiger Hautalterung


feedback
Bibliografie
Haftungsausschluss
Team Info
Site map

Hautpflege in Abhängigkeit von Hauttyp und Hautzustand

Normale Haut

Hautpflegeprodukte sollten normaler Haut Feuchtigkeit zuführen, ohne sie zu überfetten.
Tagsüber sind leichte Öl-in-Wasser-Emulsionen (Cremes, die mehr Wasser als Fette enthalten) für die Gesichtshaut zu empfehlen. Nachts können reichhaltigere Öl-in-Wasser-Emulsionen mit einem höheren Anteil an Fetten angewendet werden.
Für andere Körperareale werden ebenfalls Öl-in-Wasser-Emulsionen empfohlen.

Trockene Haut

Pflegeprodukte werden hier verwendet, um die Anzahl an Lipiden (Fetten) in der Hornschicht zu erhöhen, den Wasserverlust über die Haut zu mindern und die Haut zu beruhigen. Wasser-in-Öl-Emulsionen (enthalten mehr Öl/ Fette als Wasser) sollten vorgezogen werden. Der Fettfilm glättet die raue Hautoberfläche und verhindert einen weiteren Wasserverlust über die Oberhaut. Wasser-bindende Inhaltsstoffe wie Harnstoff (Urea), Milchsäure und Glycerin erhöhen die hydratisierende Wirkung einer Pflegecreme und sind bei trockener Haut zu empfehlen.
Neben den eigentlichen Lipiden (Fetten) sind auch deren Vorstufen empfehlenswert, die in der Haut zu Fetten umgewandelt werden. Milchsäure ist eine solche Vorstufe, die in Ceramid (ein spezifisches Lipid der Oberhaut) umgewandelt wird.
Öl-in-Wasser-Emulsionen können durch Verdunstung zu einem erhöhten Wasserverlust führen und werden bei trockener Haut nicht empfohlen, auch wenn sie leichter aufzutragen sind als reichhaltigere Pflegeprodukte.

Fettige/ ölige Haut

Leichte Öl-in-Wasser-Emulsionen (enthalten mehr Wasser als Öl/ Fette) oder fettfreie Fluids sollten bei diesem Hauttyp verwendet werden. Produkte mit der Kennzeichnung „nicht-komedogen“ sind empfehlenswert, da diese seltener zu Komedonen (Mitessern) bei fettiger Haut führen.
Wasser-in-Öl-Emulsionen (enthalten mehr Öl/ Fette als Wasser) und reichhaltige Salben sollten bei diesem Hauttyp gemieden werden.

Mischhaut

Mischhaut verlangt eine besondere Pflege, und häufig sind zwei verschiedene Produkte notwendig. Die trockenen Hautpartien benötigen reichhaltige Wasser-in-Öl-Emulsionen (enthalten mehr Öl/ Fette als Wasser), während an den fettigen Partien nur Öl-in-Wasser-Emulsionen (enthalten mehr Wasser als Öl/ Fette) verwendet werden sollten, um ein Verstopfen von Poren und die Bildung von Mitessern zu verhindern.

Empfindliche Haut

Bei empfindlicher Haut wird die Anwendung einer begrenzten Anzahl von Kosmetikprodukten empfohlen. Diese Produkte sollten möglichst wenige Inhaltsstoffe enthalten. Kosmetika, die Irritantien oder Allergene enthalten wie Propylenglykol, Zimtsäurederivate, Formaldehyd, Retinoide, Salicylsäure und Natriumlaurylsulfat sollten soweit wie möglich gemieden werden.

Reife Haut

Die meisten über 60-Jährigen haben eine trockene Haut. Normale Haut wird häufig ab dem 40. oder 50. Lebensjahr trockener. Bei fettiger Haut tritt diese Verlagerung noch später auf.
Bei trockener Haut werden Pflegeprodukte verwendet, um die Anzahl an Lipiden (Fetten) in der Hornschicht zu erhöhen, den Wasserverlust zu mindern und die Haut zu beruhigen. Wasser-in-Öl-Emulsionen (enthalten mehr Öl/ Fette als Wasser) sollten vorgezogen werden. Der Fettfilm glättet die raue Hautoberfläche und verhindert einen weiteren Wasserverlust über die Oberhaut. Wasser-bindende Inhaltsstoffe wie Harnstoff (Urea), Milchsäure und Glycerin erhöhen die hydratisierende Wirkung einer Pflegecreme.
Neben den eigentlichen Lipiden (Fetten) sind auch deren Vorstufen empfehlenswert, die in der Haut zu Fetten umgewandelt werden. Milchsäure ist eine solche Vorstufe, die in Ceramid (ein spezifisches Lipid der Oberhaut) umgewandelt wird.



 Seite bewerten:

Wir möchten gerne Ihre Meinung über diese Seite erfahren

Seite bewerten
DermIS.net Uni Heidelberg